Kennt ihr das Einsatzmittel „Mensch“?


Wir benötigen gute und einsatzbereite Fahrzeuge für unsere Einsätze. Wir hegen und pflegen unsere Ausrüstung. Alles wird auf Herz und Nieren geprüft, die Wartungsintervalle eingehalten…
Doch was ist eigentlich mit uns selbst? Unterziehen wir uns einer regelmäßigen „Wartung“?
Sind wir selbst FIT für den Einsatz?
Gute Technik funktioniert nur im Zusammenspiel mit dem Einsatzmittel „Mensch“.


Der Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein möchte zusammen mit Stefan Jenke, unserem Fachleiter Fitness/Feuerwehrsport und der HFUK Nord das erste landesweite Forum „Fitness“ durchführen.
SAVE THE DATE
Am 26.Oktober 2019 möchten wir in Rendsburg interessierten Kameradinnen und Kameraden die Möglichkeit geben, sich über Sport, Fitness und Ernährung zu informieren.
Nach einem kleinen Impulsvortrag werden verschiedene Themen, wie z.B. Einsatzmittel Mensch, das Unterstützungspaket der HFUK Nord oder auch kleine praktische Übungen angeboten. Zudem werden viele Kreis- u. Stadtfachwarte „Feuerwehrsport“ für direkte Fragen vor Ort sein.
Außer den An-u. Abreisekosten sollen den Teilnehmern bei der Auftaktveranstaltung keine weiteren Kosten entstehen. Frühstück und Mittag sind inklusive.
Alle weiteren Informationen werden nach den Sommerferien über die Kreis- u. Stadtfeuerwehrverbände, sowie über unsere bekannten Medien veröffentlicht.

Quelle : Bilder und Text Landesfeuerwehrverband Schleswig Holstein

Kennt ihr das Einsatzmittel „Mensch“?Wir benötigen gute und einsatzbereite Fahrzeuge für unsere Einsätze. Wir hegen und…

Gepostet von Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein e.V. am Freitag, 5. Juli 2019

Dienstsport mal anders: Training indoor und outdoor

Seminar der Hanseatischen Feuerwehr Unfallkasse

am 29.06.2019 fand in den Räumlichkeiten der Feuerwehr Mölln, das Trainersemniar Dienstsport mal anders: Training indoor und outdoor statt.
Den Teilnehmern machte es sichtlich Vergnügen im Feuerwehrgerätehaus und Draussen mit Gerätschaften Sport zu treiben, die dafür eigentlich nicht Gedacht sind. Lappen, Feuerwehrschläuche, Stühle, Absperrkegel, Schaummittelkanister, etc kamen zum „Einsatz“.
Kameradinnen und Kameraden der FF aus Mecklenburg Vorpommern, Hamburg und Schleswig Holstein, die den Fit for Fire Trainerschein der HFUK besitzen, konnten sich zu diesem Lehrgang anmelden.

Feuerwehr zwischen den Meeren

Am 25.5. nah,em 17 KameradInnen aus den Feuerwehren Aumühle, Gudow, Woltersdorf, Mölln und Schleswig Holsteins sportlichste Feuerwehr Bröthen , beim Lauf zwischen den Meerem teil.
Inn
Es galt 100 KM vom Husumer Hafen bis nach Damp zu laufen. Die Strecke mußte als Staffellauf von 10 KameradInnen bewältigt werden. Unsere scnellste Feuerwehrstaffel unsers Kreisfeuerwehrverbandes lief die Strecke in 8 Stunden 40 Minuten.

Alle Teilnehmer reisten am 24. an und übernachteten in Zelten. In der Feuerwehr ist Teamarbeit unverzichtbar. Auch beim Staffellauf musste man sich auf den anderen verlassen. Die zwei Mannschaften des Kreisfeuerwehrverbandes zeichneten sich durch Fair-Play und Freude über den gemeinschaftlichen Lauf aus.

Für die Feuerwehreinsätze im Kreis hat dieser Lauf auch positiv etwas gebracht., 17 extrem fitte Feuerwehrleute und die Gewissheit, dass bei größeren Einsätzen , diese KameradInnen sich blind aufeinander verlassen können., da Sie sich in extrem Situation schon kennengelernt haben.

Alle Teilnehmer freuen sich schon auf den Lauf 2020 und würden sich wünschen, wenn noch mehr Feuerwehrleute aus unserem Kreis mitmachen.

Kreisfeuerwehrlauf 2018

8. Kreisfeuerwehrlauf in Woltersdorf und Tramm

Unter dem Motto „Keine Gnade für die Wade“ haben am 22. April die Freiwilligen Feuerwehren Tramm und Woltersdorf den diesjährigen Kreisfeuerwehrlauf ausgerichtet. Bei herrlichem Sonnenschein und optimalen Temperaturen konnten mit 200 Starts die Läufer die verschiedenen Strecken in Woltersdorf, rund um die alte Salzstraße und entlang des Elbe-Lübeck-Kanals genießen. Für jeden Läufer gab es Startgeschenke beim Zieleinlauf und mit der eigenen Startnummer konnte man an einer Tombola teilnehmen. Dann wurde bei bester Laune und mit großer Spannung auf die Siegerehrung gewartet.

Die Sieger der Läufe waren:

Marko Warneck, FF Gülzow, beim 10 km- Lauf (40:36 Min.),

Leon Stonies, JF Mölln, beim 5 km- Lauf (21:55 Min.),

Jens Timm, FF Salem, Löschgruppe Dargow, im Nordic Walking und

Claus Marg, FF Pinneberg, im 2,8 km-Lauf mit persönlicher Schutzausrüstung (PSA-Lauf).

Den „Staffellauf 112“, bestehend aus 4x 2,8 km konnten die Gastgeber der FF Woltersdorf mit großem Abstand für sich entscheiden.

Erstmals wurde auch ein Kinderfeuerwehrlauf mit einer Strecke von 2,5 km angeboten. Hier wurde Jette Bahn aus der Kinderfeuerwehr Woltersdorf erste Siegerin.

Die Veranstaltung wurde durch die Technische Einsatzleitung und den Löschzug Gefahrgut des Kreises unterstützt, so dass es wieder möglich war, den Sportlern genügend Duschmöglichkeiten zu bieten.

Wir bedanken uns bei allen Kameradinnen und Kameraden, die mit ihrer Hilfe für einen reibungslosen Ablauf und somit für eine gelungene Veranstaltung gesorgt haben. Insbesondere bedanken wir uns auch bei allen Sponsoren, die uns mit Geld- und Sachspenden die Durchführung der Veranstaltung ermöglicht haben. Somit konnten wir auch in diesem Jahr wieder unter Verzicht auf eine Anmeldegebühr die Startgeschenke und die Verpflegung der Läufer finanzieren. Unser Dank geht an die Firmen:

Wunder Kies, Willi Damm GmbH & Co. KG, VIACTIV Krankenkasse, Fleischerei Marx Woltersdorf, Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg, Schierholz Bau GmbH, Deutsche Telekom, Plogmaker GmbH Zeltverleih, Heinrich Schmahl GmbH & Co., Marktkauf, Hajo Dinter Feuerwehrbedarf, sowie Bodymed Fitness Mölln.

Text: Styck / Klußmeyer
Bilder Markus Weber Fw Woltersdorf

KFV Friesland Pressebericht

Fit for Fire – Sport in der Feuerwehr Unter dem Motto „Körperliche Fitness – im Einsatz (über-)lebensnotwendig! “ hat die Hanseatische Feuerwehr-Unfallkasse Nord bereits den Sport in den Feuerwehren in ihr Informations- und Präventionsprogramm aufgenommen. Die für die Freiwilligen Feuerwehren Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein zuständige Versicherung hat verschiedene Sportübungen für den Feuerwehrdienst zusammengestellt, die ohne großen Aufwand umgesetzt werden können. Stefan Jenke ist Fitness-Trainer und Fachleiter Fitness im Landesfeuerwehrverband (LFV) Schleswig-Holstein. Frieslands Kreisbrandmeister Gerhard Zunken hat ihn und sein Team, die Brüder Timo und Chris Landsberger vor kurzem in die Feuerwehr-technische Zentrale (FTZ) nach Jever eingeladen. Mit 18 interessierten Feuerwehrfrauen und –Männern aus dem Landkreis informierte Gerhard Zunken sich über dieses vielfältige Thema. Die Teilnehmer/innen sollen als Multiplikatoren in den einzelnen Ortswehren dienen und den Feuerwehrsport fördern. Vor allem im Einsatz unter Atemschutz stehen die Feuerwehrfrauen und –Männer unter einer besonderen körperlichen Belastung. Die Ausrüstung jeder Einsatzkraft wiegt ca. 25 Kg, dazu kommt noch der Schlauch und weiteres Material, das teilweise mehrere Stockwerke hoch und runter zu tragen ist. In vielen Fällen hat der Angriffstrupp (2 Kräfte) dann auch noch eine verunglückte Person aus dem Gefahrenbereich zu bringen. Das man hierbei häufig an die Grenzen seiner körperlichen Leistungsfähigkeit stößt, dürfte jedem einleuchten. Die für den Einsatz unter Atemschutzgerät vorgeschriebene ärztliche Untersuchung G 26 gebe zwar Auskunft über den Gesundheitszustand der Einsatzkraft, die körperliche Fitness bliebe dabei jedoch unberücksichtigt, sagt Stefan Jenke. Dabei habe diese seiner Ansicht nach übergreifende Konsequenzen für den Alltag, die Arbeit und das allgemeine Wohlbefinden. Denn man darf nicht vergessen, dass die freiwilligen Feuerwehrleute ihren Dienst neben der beruflichen Tätigkeit ausüben, die ebenfalls eine Belastung, physisch wie psychisch, darstellen kann. Unser Foto zeigt die Teilnehmer/innen bei einer Übung am Löschgruppenfahrzeug: Stefan Jenke (2. v. r.) und Gerhard Zunken (2. v. l.). Text und Foto: Ingo Theilen